23.09.2008

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Völlig überzogene Forderung der IG Metall Gefahr für Konjunktur

Zu der heute vom IG Metall Vorstand beschlossenen Lohnforderung für die Metall- und Elektroindustrie erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:

Die Forderung der IG Metall nach einer Lohnerhöhung von 8 Prozent ist unverantwortlich und geht an der wirtschaftlichen Realität vorbei. Die Metall- und Elektroindustrie befindet sich in einer Phase des konjunkturellen Umbruchs. Vor diesem Hingergrund sind überzogene Lohnforderungen besonders gefährlich. Sie stellen nicht nur die erreichten Erfolge in Frage, sondern bedrohen die gesamte wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Ich fordere die IG Metall auf, die Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie nicht eskalieren zu lassen. Die zunehmenden wirtschaftlichen Risiken erfordern dringender den je eine schnelle und vor allem für alle Betriebe verkraftbare Lösung.


PRESSE - INFORMATION Nr. 081 / 2008, 23. September 2008
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN